My life in music


In der o2 World Berlin wurde das 50-jährige künstlerische Schaffen von Enio Morricone gefeiert. Weltbekannte Soundtracks aus Filmen wie " Once Upon a Time in America" oder "The Untouchables" haben das Publikum zum frenetischen Beifall gebracht. Maestro Morricone hat seine Tour durch Europa in Amsterdam eröffnet. In Berlin, wo Zur Zeit die Internationalen Filmfestspiele laufen, haben Tausende das Werk des Italieners gewürdigt. Er wurde am 10. November 1928 in Rom geboren und nahm im Alter von 12 Jahren sein Musikstudium am Konservatorium Santa Cecilia in Rom auf. Eine Zeitlang spielt er als Trompeter in Jazzbands und arbeitet für das italienische Radio. In den 60ern taucht er in die Welt des Films ein und beginnt Filmmusik zu komponieren. Die Arbeit des Musikers in den 60ern beschränkt sich jedoch nicht nur auf die Filme von Sergio Leone. Morricone arbeitet auch mit namhaften italienischen Regisseuren wie Marco Bellochio oder auch Pier Paolo Pasolini. 1971 entsteht Enio Morricones berühmte Stück "Chi Mai", das in den Filmen "Maddalena",

Mehr Informationen

"Le Professionel" mit Jean-Paul Belmondo und in TV-Serien erklingt. Bei dem Jübiläumskonzert in der o2 World Berlin, wird das Publikum durch die Vielfalt von Genren und Klängen überwältigt. Klassisch gespielte Musikthemen werden durch jazzige und rockige Passagen anderer Kompositionen ersetzt. Der Hörer wird von Szene zu Szene mit eleganten Übergängen durch Morricones Lebenswerk geführt. In Berlin präsentiert Morricone sein Repertoire gemeinsam mit dem Tschechischen National-Symphonieorchester und mit dem Kodaly Chor von Debrecen.
Eindringlich und magisch ist "Gabriel's Oboe" aus dem Film "The Mission".

Veranstalter: Konzertbüro Zahlmann in Berlin
Videoschnitt: Konzertbüro Zahlmann
0.36 Minuten " - Nur für Media Bridges Ycbs

Audio

Media Bridges Ycbs zeigtGabriel's Oboe

" Werbung " - 2018

Mit Mikro

 Zugehöriges Video


Vielleicht sind diese Videos auch für dich interessant

"Auf Spuren von Menschen, Mode und Kulturen"

Goethe und Beethoven waren seine Kunden.Die Tulpe ist Marke und Logo der Parfumfläschchen und des Parfumherstellers. Wer hätte das gedacht? Das Wort Parfum ist zwar französisch, das Produkt jedoch italienisch. Kommt mit auf Spuren von Menschen, Mode und Kulturen!
YCBS link HERE 
9.05 Minuten

"Auf Spuren von Menschen, Mode und Kulturen"

Junge und enthusiastische Menschen aus verschiedenen Ländern kommen hier zusammen, um an Gartenprojekten zu arbeiten, sich auszutauschen und einander besser kennen zu lernen, das ermöglicht ihnen das Centre Francais im ehemaligen französischen Sektor in Berlin. Umgeben von Natur, inmitten der Stadt ist das Haus eine Adresse für Kultur, mit seinem Kinosaal, in dem schon auch die Berlinale zu Gast war. Elisa und Sylvie sind unsere Gastgeberinnen heute, sie führen uns durch das Haus und beantworten alle unsere Fragen. Wir fahren weiter und besuchen für einige Tage Köln, auch hier halten wir mit Kamera und Mikro einige Eindrücke und Erlebnisse fest. Beim UFALAB in Köln konnte unsere Berliner-Gruppe mehr darüber erfahren, wie Gesangstalente auf Youtube entdeckt werden,wie Songshows produziert werden und was UFALAB genau macht. Dazu mehr konnte uns Tobias Schiwek erzählen.

Unweit des berühmten Kölner Doms liegt das Farinahaus, Farina, ein Parfumherrsteller aus Italien, lebte seit 1709 in der Stadt am Rhein, etablierte seine Duftmarke, die infolge weltbekannt wurde. Mozart,

Siehe mehr
All included

Vielen Dank an die Lehrerinnen Laura Hordoan und Petra Geißler und an die Schüler der Friedensburg-Oberschule und des Robert-Blum-Gymnasiums in Berlin.
1.15 Minuten

All included

Dazu gehören, möchte jeder und jede von uns. Unterschiedliche Ideen, Fähigkeiten und auch Lebensarten bereichern die Gemeinschaft. Bestimmte Gewohnheiten und sexuelle Orientierungen von Menschen toleriere ich nicht, trotzdem mag ich Vielfalt und wehre mich gegen Klischees. Geht das? Ja,das geht, und gerade das macht das Thema "All included" so komplex. Nahezu ist es unmöglich, mit Pros und Contras zu argumentieren.

Deshalb versucht das Jugendmuseum in Berlin-Schöneberg, Jugendliche an die Begriffe "Gender" und "Sexualität" plastisch heranzuführen und lässt Jugendliche die multimediale Ausstellung "All included" produzieren.
Es sind Schüler des Robert-Blum-Gymnasiums und weiterer Berliner Schulen, die unter der Anleitung ihrer Leher und der Museumspädagogen Gespräche und Recherchen führen und eigene Texte sowie Collagen zum Thema entwerfen.
»Gender« ist heute ein vielgebrauchtes Wort. Was aber meint es genau? Warum tragen Mädchen rosa?
Können homosexuelle Paare richtig heiraten? Gab es schon früher Trans*menschen? In Interviews werden auf diese Fragen nach Antworten gesucht.

Siehe mehr